Herr Reimers

Sie möchten in der Schule, im Seniorenheim, der Uni oder einer anderen Institution über Einsamkeit sprechen? Sie möchten sich für einen Dialog der Generationen einsetzen? In Zeiten des demographischen Wandels tun Gespräche und Begegnungen not. Buchen Sie eine Filmvorführung mit Nachgespräch, lassen Sie uns etwas gegen Einsamkeit tun und mehr Miteinander schaffen!

Ich startete mehrere Versuche, etwas mit Papa zu machen. Wegen seiner Krankheit (Krebs) hatte er zu Vielem keine Kraft oder keine Lust. Als ich ihm vorschlug, einen Film über ihn, seine Krankheit und seine Heimat zu machen, entbrannte er. Ich begleitete ihn in seinem Alltag. Wir besuchten Orte, wo er seinen Tag verbrachte und wo er aufwuchs. Ich versuchte, interessante Perspektiven zu finden und die Situation so authentisch wie möglich darzustellen.

Im Film hat Herr Reimers weder Familie noch Freunde. Sein Sohn nahm sich das Leben, da er den Tod der Mama nicht verkraften konnte. In der Realität hatte Papa Kontakt zu anderen Menschen, aber auch nicht sehr oft. Mit diesem Filmprojekt wollen Papa und ich zum Nachdenken anregen, ältere Menschen motivieren, „raus“ zu gehen und jüngere Menschen dazu bringen, auch an Ältere zu denken. Es soll ein Dialog der Generationen stattfinden und das Leben mehr geschätzt werden.
Papa ist am 24. Januar 2016 verstorben und konnte den fertigen Film nicht mehr erleben. Nun halten die Aufnahmen die Erinnerungen wach und lebendig.
“Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.“ Jean Paul

Reimers Zeitung 1.jpg

Reimers Zeitung 2.jpg